Freude

Freude und Offensein kommen von unserem
eigenen zufriedenen Herzen. (Buddha)

Das neue Jahr 2019 hat begonnen und ich wünsche Allen ein frohes, gesundes und Freude-erfülltes Jahr 2019. Mögen sich eure Träume erfüllen und jede Menge neue Träume dazu kommen. Möge euch an jedem Morgen die Inspiration wecken und mögest du voller Schöpferkraft in den Tag starten. Möge dein Herzraum von Liebe gefüllt sein. Möge dein Strahlen die Welt noch ein bisschen schöner machen.

Eine meiner liebsten Super-Woman-Freundinnen hat mir letztens gesagt:

Glück und Freude im Leben zu haben, bedeutet, sich in jedem Moment dafür zu entscheiden und das Licht bewusst zu wählen

Jeden Morgen aufzustehen und die Freude zu wählen, dankbar zu sein für das was gerade jetzt da ist, ist eine so kraftvolle Methode um Freude in deinen Alltag einzuladen. Freude ist unser natürlichster Seins-Zustand. Ein Gefühl, was dir in unendlichem Maße zur Verfügung steht, wenn wir bewusst wählen, Freude zu empfinden.

Ich entscheide mich jeden Tag für die Freude und wähle alle mir zur Verfügung stehenden Instrumente, um in das Gefühl der Freude zu kommen. Es gibt so viele schöne Methoden und ich möchte gerne meine Morgen-Routine mit dir teilen, die für mich gut funktioniert:

Wenn ich aufwache, dann spüre ich zunächst in meinen Körper hinein und fühle alles was da ist. Wie spüre ganz ohne Wertung, wie eine neugieriger Beobachter.

Danach geht es auf die Yoga-Matte und ich beginne mit einigen leichten Yoga-Übungen z. B.
- Stellung des Kindes | Balasana
- Katze-Kuh-Flow
- Abwärtsschauender Hund | Adhomukhashvanasana
- stehende Vorwärtsbeuge | Padahastasana
- stehendes Yoga Camel | Ustrasana
- Seitbeuge, Drehbewegung
usw.
Es kommt nicht drauf an, wie viel du machst. Es kommt drauf an, dass du es konsequent machst, auch wenn es nur 1 Übung am Morgen ist. Wähle die, die dir am meisten Freude bereitet, die dich gut fühlen lässt.
Nach den Übungen komme ich in einem bequemen Sitz zur Ruhe und meditiere für ca. 15 min.
Du kannst mit 5 min. anfangen oder deine Atemzüge von 1 - 10 zählen.
Wenn es dir stille Meditation / Atemkonzentration schwer fällt, weil dein Körper-Geist unruhig sind, dann kannst du z. B. entspannende Musik im Hintergrund laufen lassen. So hat dein Geist den Fokus auf der Musik und du kannst besser entspannen.
Oder du wählst eine angeleitete Meditation.
Es hat sich für mich ebenfalls sehr bewährt, mich auf etwas sehr schönes zu konzentrieren z. B. mein Herz, auf einen tollen Moment in meinem Leben, einen wunderschönen Ort oder die Liebe meiner Hündin Daya.
Wenn ich in dem Gefühl der Freude angekommen bin, weite ich es im ganzen Körper aus und “mariniere” in dem Gefühl, lasse es über die Körpergrenzen hinaus ausstrahlen.
Aus dieser Freude heraus, schreibe ich min. 3 Dinge auf für die ich dankbar bin und zwar ganz bewusst die Dinge, die JETZT in meinem Leben sind. Es kann z. B. meine warme Wohnung sein, die mir einen Rückzugsmöglichkeit schenkt. Nehme das was unmittelbar in deinem Leben ist und vielleicht sonst einfach nur “alltäglich” scheint. Denke dran, dass gerade die alltäglichen Dinge das sind, was wir am meisten vermissen werden, wenn sie nicht mehr da sind.

Ich freue mich, wenn ich dich inspirieren konnte, deinen Alltag ganz bewusst auf Freude einzustellen.
Namasté
IngaYoga

1540912417460.jpeg