Yoga & Alltag

Der Funken der Inspiration

Das kennst du bestimmt auch: Du hast gerade eine intensive (Yoga-)Ausbildung / Weiterbildung absolviert oder einen inspirierenden Workshop besucht. Vielleicht hast du in dieser wertvollen Zeit sehr gut auf dich geachtet, dich gesund ernährt, sehr viel praktiziert und bist dadurch in deine Kraft gekommen. Vielleicht hast du ganz erleuchtende Erkenntnisse gewonnen und dabei viele neue Antworten auf deine Fragen bekommen. Du konntest einige Widerstände auflösen, deine Energie fließt frei, Körper & Geist fühlen sich wieder Eins. Der Fokus und somit all die Energie war auf dich gerichtet, du hast dich dadurch selbst reich beschenkt. Du siehst vielleicht die Welt ein wenig schöner, bist getränkt von Liebe und möchtest die ganze Welt umarmen - oder wenigstens jeden Baum! Deine Motivation & Inspiration ist groß, der Schweinehund ganz klein und du hast dir vielleicht vorgenommen einiges in deinem Leben zu verändern. Der Funken der Inspiration in dir will übersprudeln.

Der Alltag hat so seine Tücken

Voller Lebensfreude kommst du zu Hause in deinem Alltag an. Dieses Gefühl ist leider viel zu oft nicht von Dauer, denn der eigentliche Prozesse fängt schon beim Betreten der Türschwelle an. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es diese glückliche Zeit immer ein Äquivalent an Herausforderungen mit sich bringt. Es ist wie eine Prüfung, ob das Erfahrene fest genug integriert ist. Der Alltag hat so seine Tücken und du begegnest Menschen, die dir gerade genau das Gegenteil spiegeln und widererwartend nicht deine Liebesrausch teilen wollen. Vielleicht bist du auch viel sensibler geworden und nimmst die Ausstrahlung deiner Mitmenschen, Lärm, Gerüche und all die Eindrücke deiner Umwelt viel intensiver war. Auch sind die Ablenkungstendenzen sehr groß und einige Zeit später frisst dich der Trott des Alltags mit all seinen verlockenden ungesunden Gewohnheiten wieder auf.

Gelassenheit üben


Jack Kornfield hat es so treffend gesagt "Wenn du denkst, du bist erleuchtet, dann fahre zu deinen Eltern!"
Dieses Zitat stammt aus einem meiner Lieblingsbücher "Nach der Erleuchtung erst mal Kartoffel schälen und Wäsche waschen"

Ich finde das passt, denn die wirkliche Arbeit fängt m. E. zu Hause in unserem Alltag an. Siehe den Alltag vielleicht als die eigentliche Prüfung nach dem Workshop an und bewahre dir dabei den Funken der Inspiration, der in dir angezündet wurde und integriere diesen einen Funken fest in deinen Alltag. Ich übe mich in Gelassenheit mit der Erkenntnis, dass es gar nicht so sehr darum geht , dass ich all das Erfahrene oder die wertvollen Techniken sofort und vollständig leben muss. Wenn du dir vielleicht erlaubst eine Erkenntnis oder eine Yoga-Technik im Alltag fest zu verankern - großartig! All das was wirklich wichtig war für mich, für diesen Moment, für diese Lebensphase, ist mir geblieben und ich konnte diese eine bestimmte Sache ganz leicht und ohne Mühe im Alltag leben. Dies kann z. B. ein kleines Morgenritual sein, wie die Zungenreinigung oder eine Erkenntnis über ein ganz bestimmtes Lebensthema, so dass mir der Umgang mit herausfordernden Themen leichter fällt.  Diese Funken der Inspiration werden erst ihr volles Potential entfalten, wenn wir sie wirklich leben - sie werden durch das regelmäßige Tun eine gesunde Gewohnheit. Sie sind wie ein goldender Faden, der sich durch den Alltag webt. Mit der Zeit wird das Schutz-Netz in deinem Alltag durch die Dichte der Fäden immer stärker und irgendwann schaust du zurück und siehst wie du dich entwickelt hast (Lies gerne hierzu auch diesen Artikel: http://ingayoga.de/ingayoga-blog/2017/4/11/yoga-entwicklung).

Namasté
IngaYoga.net