Vertrauen

Wusstest du, dass man Vertrauen lernen kann? Viele von uns tragen seelische Narben, die z. B. durch Vertrauensmissbrauch entstanden sind. Ohne Vertrauen können wir Beziehungen nicht frei leben oder uns nur mit sehr vielen Widerständen weiterentwickeln. Wenn du ein sicheres und beständiges Vertrauen in dir empfindest, dann hast du Sicherheit auch in herausfordernden Zeiten. Vertrauen wächst in dir, wenn du etwas immer und immer wiederholst. Ein Musiker z. B. übt so lange bis jede Note sitzt. Feste Rituale helfen Menschen in allen Kulturen, tiefes Vertrauen zu kultivieren. Mir persönlich hilft die tägliche Yoga-Praxis mich immer wieder mit meinem Urvertrauen zu verbinden. Es ist ein Gefühl & gleichzeitig eine tiefe Wahrheit, die ich empfinde und durch meine Yoga-Rituale immer wieder aktiviere. Dieses Vertrauensgefühl hilft mir dabei, mich Herausforderungen zu stellen oder in schwachen Momenten zu entspannen, mit dem sicheren Gefühl, dass alles gut wird.

Das Sanskritwort für Vertrauen ist von wunderbarer Aussagekraft. Es heißt VISVAS = “leicht atmen, Vertrauen haben, frei von Furcht sein”. Das Sanskritwort SVAS bezieht sich auf den Atemvorgang und damit auch auf Leben und Gefühl. D. h. diejenigen, deren Atem, Leben und Gefühl ruhig sind, können ein aus der Intuition geborenes Vertrauen haben (Quelle: Paramahamsa Yogananda; Auszüge aus Journey to Self-Realization).

Yoga ist ein wunderbarer Weg den Atem und somit das Leben zu beruhigen und Vertrauen zu empfinden. Es ist simpler als du vielleicht denkst.

Eine kleine Übung für Zwischendurch:

“Sitze oder stehe mit aufgerichteter Wirbelsäule, Schultern und Kiefergelenke entspannt und dein Brustkorb geöffnet. Atme jetzt 3 - 4 x bewusst tief ein und aus, tiefer und bewusster, als du es sonst tust. Und dann lass den Atem los und schaue dem natürlichen Atemstrom zu, ohne ihn kontrollieren zu wollen. Vielleicht kannst du nach einigen Atemzügen beobachten, dass dein Atem flacher und ruhiger geworden ist oder die Pausen zwischen den Atemzügen länger sind?” … das kann 1, 5 oder 10 min. dauern, so lange wie es dir möglich ist und dann spüre, wie es dir JETZT geht und dann widme dich wieder deinen Alltags-Aufgaben.

Warum ist IngaYoga "grün"?

“Grün” bedeutet für mich Leben im Einklang mit der Natur. Beachtung der natürlichen Rhythmen. Die Natur ist unser zu Hause und wir sollten sie wertschätzen und achtsam mit ihr umgehen.

Die Farbe Grün ist die Farbe der Mitte. Grün ist Harmonie, die Vereinigung von Entgegengesetztem zu einem Ganzen. Es ist die Farbe des Lebens, der Pflanzen, des Frühlings, der Erneuerung, des Wachstums (mit bloßem Auge nicht erfassbar). In China wird die Farbe Grün dem YIN der weiblichen passiven und empfangenden Kraft zugeschrieben. Grün steht in ihren Eigenschaften für Fruchtbarkeit, Toleranz, Hoffnung, Regeneration & Gelassenheit.

“If you go off into a far, far forest and get very quiet, 
you´ll come to understand that you´re connected with everything”
- Alan Watts -

1534246583736.jpeg